Reisen, wenn es hier ungemütlich wird!

Da kommen bei uns die Wunschvorstellungen von anderen Regionen auf, in denen ja dann der Sommer kommt, wenn hierzulande die ersten Schneeflocken fallen.

 


Hier der Vierwaldstättersee!
Hier der Vierwaldstättersee!

So präsentiert sich die Aussicht vom Seegelände in Merlischachen (vom Standort der Strandbar aus gesehen)! Bei schönem Wetter, natürlich!

Dann ab Oktober wird es hierzulande schon immer ungemütlicher und der dicke Nebel kann einem schon ziemlich zusetzen. Es fehlen die Farben und auch die Wärme!

1.Dezember 2011 bis Ende Jan. 2012 sind wir mit der MSC nach Brasilien gereist. Von Rio ging es mit anderen Verkehrsmitteln durch dieses Land.

So klein kommt man sich auf dem Atlantik vor!
So klein kommt man sich auf dem Atlantik vor!

Quer durch Brasilien:

In Venedig fing alles an. Kalt war es dort!
In Venedig fing alles an. Kalt war es dort!
Dieses warme Zeug mussten wir leider mitschleppen.
Dieses warme Zeug mussten wir leider mitschleppen.

Ausstieg in Salvador, dann Cabo Frio und Ausschiffung in Rio am 18.12.2011

Weiter über Ilha Grande, Rio (2.x), Belo Horizonte und mit Bus 11 Std. nach Aguas Formosas zum Suíço Roland mit Nubia!

Kurzer Aufenthalt in Porto Seguro und dann über Salvador nach Fortaleza.

Bei Roberta und Glauco mit Sohn Daví hatten wir eine gute Zeit in Fortaleza. Nicht zu vergessen: Unsere Unterkunft Pousada do Suiço!

Damit beende ich die Eindrücke aus dem warmen Brasilien und ziehe mir noch einen Pullover über. Ich bin ja schon wieder hier in der Schweiz und draussen weht bei -9 Grad eine flotte Bise!

Bilder und Eindrücke aus der Karibik und der Atlantiküberquerung 2010/2011.

Erste Eindrücke auf dem Schiff, auf den Inseln: Barbados, Grenada, Martinique; Domenica und Guadeloupe.


Unsere kurze Herbstreise nach Ägypten

Endlich wieder einmal heiss
Endlich wieder einmal heiss

Noch selten hatte es trotz schönem Wetter so wenig Gäste in der Merula Bar, also entschied ich mich, kurzfristig mit Maira und Jessica nach Sharm el Sheik in Ägypten zu fliegen. Der Flug mit "Hello" war eng und langweilig und die Landung am Zielort ein Schock. (Päng, päng!!)

Unser Hotel, die Ghazala Beach mit vielen Bungalows an der Naami Bay war alt aber gemütlich. Die Ferien verliefen im Nu, siehe Bildstreckee! Leider kamen wir zu früh wieder in die Kälte zurück.

Und jetzt noch raus aus dem grässlichen Novemberwetter hier in der Zentralschweiz

Unsere 3-wöchige Reise nach Side bei Antalya (Türkei) im November 2009. Nach dem Motto: Ab in die Wärme!

So war es denn auch, zumindest 17 Tage mit Sonne, dann vor der Abreise in die kalte Schweiz kam auch dort starker Regen mit Wind, Blitz und Donner auf. Da gingen wir gerne zurück die Weihnachtszeit hier in Merlischachen.

Das Personal hatte auch mehr Zeit für die wenigen Gäste. Das Bungalow Hotel war vorwiegend von streunenden und hungrigen Katzen besiedelt. Einige Eindrücke siehst Du hier.

Im Februar, bei eisigen Temperaturen möchte Maira gerne wieder die Familie und liebe Freund/Innen sehen.

Ab in die Wärme!
Ab in die Wärme!

Sobald die Bar wegen Kälte geschlossen ist (ab 31.Okt.), dann kommt bei uns die Reiselust auf und wir verziehen uns, wenn immer möglich, in wärmere Gefilde. Sei es wie hier bei einer Freundin in Brasilien oder auch in näher gelegenen Regionen um Europa herum.

Unser Reiseland

BRASILIEN

In Fortalezza bei Roberta und Glauco und der gemeinsame Ausflug nach Rio de Janeiro mit dem Besuch des Corcovado und dem berühmten Zuckerhut

Maira bei ihrer Freundin in Fortaleza
Maira bei ihrer Freundin in Fortaleza

Wenn es hier kalt wird, ist es in Brasilien sehr heiss. Die erste Woche erscheint uns noch zu heiss. Diese Schwitzerei nach dieser Kälte in der Schweiz!

Gerne reist Maira zu ihren Eltern und Freunden nach Brasilien. Dort ist es meistens schön und warm und die Leute laufen nicht immer mit so finsteren Gesichtern herum. Trotz Armut und auch Gewalt sind die Menschen heiter und meistens zufrieden. Das immer warme Wetter, (im Winter dort ist es ja wärmer als hier im Sommer!)scheint sich positiv auf die Gemüter auszuwirken! Von diesem Gesichtspunkt aus gesehen, wäre der Standort einer Strandbar dort sinnvoller. 

Bei dem Wetter kommt niemand mehr freiwillig an den See und in die Merula Bar in Merlischachen!
Bei dem Wetter kommt niemand mehr freiwillig an den See und in die Merula Bar in Merlischachen!

Und so romantisch wie das Bild weiter oben wünschen wir es uns an den vielen Regentagen mit ungemütlichem Wind! Die Meteorologen sprechen am Radio und TV nur noch von den nächsten KALTFRONTEN, welche schon wieder zu erwarten sind und versuchen die Menschen mit tröstenden Worten zu stimulieren.

Etwas, das bei diesen Aussichten nicht gelingen kann!

Kommentare: 1
  • #1

    Masticating Juicer (Samstag, 20 April 2013 00:39)

    I just shared this on Myspace! My pals will definitely want it!